Bamerei steht abgekürzt für: Barbara Mette-Reichelt.



23.06.1975 geboren in Lüdenscheid, aufgewachsen in Lüdenscheid und Kierspe.

1993 - 1995 nach Erhalt der Fachhochschulreife (Juli 1993); Ausbildung zur Industriekauffrau.

Nach den Geburten der drei Kinder (19, 16 und 13 Jahre) und während der Erziehungszeit, haben sich im Laufe der Jahre kreative Ideen entwickelt, die, nachdem die Kinder nach und nach selbständiger geworden sind, umgesetzt werden konnten.

Zunächst folgten einige experiementelle Phasen, bei denen beispielsweise Handtaschen mit künstlichen Blumen, halbierten (zersägten) Würfeln oder auch mit "Hot" und "Cold" Wasserhähnen bestückt wurden. Vogel- und andere Skulpturen wurden aus gehärteten und bemalten Handschuhen bzw. Handtaschen gefertigt.

Am Ende aber, siegte das farbliche Gestalten von Objekten. Diese Entwicklung schlängelt sich wie ein roter Faden durch die vergangenen vier Jahre. Angefangen von einem nostalgischen Puppenwagen, über Chippendale Möbel, viele anderen Gegenstände aus dem Interieur-Bereich, bis hin zum zuletzt fertig gestellten Großprojekt (ein Rosenbogen mit Türen und angrenzenden Gartenzaun).

In diesem Zeitraum auch, haben sich autodidaktisch bestimmte Mal- und Schleiftechniken entwickelt, die dafür sorgen, dass das bearbeitete Objekt am Ende plastisch aussieht; so als wäre es mit einer Kunststoffhaut oder Wachsschicht überzogen.

Und trotzdem bleibt z.B. bei Gegenständen aus Holz der "Ursprung", nämlich die Maserung, erkennbar, die sich wiederum wunderbar ergänzt mit den, mit sehr feinen Pinseln aufgetragenen, Farben und Lasuren (auf Acryl-Basis).

Eine abschließende Schicht mit einem Schutzlack bewirkt, dass das Objekt nun "alltagstauglich" ist. Es ist somit alltäglich nutzbar; ist abwaschbar, stoß- und schlagfest und die Farbechtheit (vergilbungsbeständig und glanzstabil auch bei Sonnenbestrahlung) bleibt erhalten.


Über diese Jahre hinweg haben sich dabei folgende Farbgebungen entwickelt:

2Farben(+):

Bei dieser Farbgebung werden die beiden Farben "blau" und "weiß" verwendet. Sie eignen sich perfekt, um einem Objekt zu einer romantischen und märchenhaften Ausstrahlung zu verhelfen. Die Inspiration hierzu kam durch den "Märchenkönig" König Ludwig II.


4Farben (+):

Das Zusammenspiel der Farben "rosa", "grün", "hellblau" und "weiß" ermöglicht es, den Kunstgegenstand opulent in Szene zu setzen und gleichzeitig modern aussehen zu lassen. Besonders ältere, ausgediente Möbelstücke erleben dadurch eine Renaissance.


Marmorierungen:

Die aus den Farbkombinationen lila/weiß bzw. silbergrau/weiß entstandenen Marmorierungen eignen sich bestens dafür, um einem Objekt ländliches Flair oder ein altertümliches Erscheinungsbild zu geben.